Psychosomatische Astromedizin –
Die Ebertin-Methode

Das Horoskop, die „Himmelsschrift“ zur Zeit der Geburt eines Menschen, hat eine mehrtausend-jährige Geschichte. Heute können wir davon ausgehen, daß sich aus einem solchen Geburtsbild (Kosmogramm) mindestens 10 Dimensionen der menschlichen Persönlichkeit erkennen lassen.

Aus kosmobiologischer Sicht, die über die traditionelle astrologische Sichtweise hinausgeht, lassen sich nach bisherigen Forschungen von Dr. Baldur R. Ebertin die folgenden Persönlichkeitsbereiche herausschälen:

  1. Konstitution
  2. Ausdruck und Verhalten
  3. Psychosomatik
  4. Tiefenpsychologie
  5. Intelligenz
  6. Wille und Leistung
  7. Emotionalität
  8. Kommunikation
  9. Erotik und Sexualität
  10. Interessen und Beruf

Wenn der Betrachter das Kosmogramm nur allein verfügbar hat, wird er eine Reihe von Fragen und Möglichkeiten der Interpretation offenlassen müssen; sind jedoch zusätzlich der Kosmogramm-Eigner persönlich und seine bisherige Lebensgeschichte verfügbar, kann erkannt werden, in welcher Weise sich die kosmische Symbolik im bisherigen Leben niedergeschlagen hat.

Aus der Kombination von Geburtsbild und Lebensgeschichte läßt sich die

kosmische Prägung des Menschen

optimal herauskristallisieren, so daß dann neben den diagnostischen auch prognostische Hinweise gegeben werden können.

Eine besondere Qualität für die „Psychosomatische Astromedizin“ (B. R. Ebertin) ergibt sich, wenn die fünf Langsamläufer Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun,  Pluto und deren Position und kosmischen Strukturen im Kosmogramm untersucht werden.

Dazu einige Beispiele:

Die Position des Saturn im Geburtsbild kann auf Verzögerungen in der Entwicklung (Spätentwickler), aber auch auf Ablagerungen, Verhärtungen, Formen der Sklerotisierung hinweisen, sei es in den Organen oder den Funktionen des Kreislaufs und Stoffwechsels.

Die Position des Neptun erlaubt Hinweise auf die mögliche Schwächung der Organe oder auch das Zurückhalten von Stoffwechselgiften, z. B. im Darm oder den Nieren.

Die zunehmende Vergiftung der Menschen aller Kontinente über Spritzmittel, Impfungen, die Einnahme von Antibiotica, Schmerz-, Schlaf- und Beruhigungsmitteln (Anti-Depressiva), schafft künstlich zusätzliche Erkrankungen, es entstehen dann die Nebenwirkungen (bitte, immer den Packzettel lesen!).

Heute wird von über 45 000 verschiedenen menschlichen Krankheitsformen gesprochen!

Im Heilzentrum Dr. Ebertin, „Haus Waldesruh am Sommerberg“ in Bad Wildbad wird grundsätzlich zu den anderen diagnostischen Methoden auch das individuelle Kosmogramm einbezogen. Weitere Informationen auf Wunsch (e-mail: BREBERTIN@aol.com)