Hören Sie Stimmen?

Die Antwort auf diese  klassische Psychiaterfrage als „Ja“ oder „Nein“ entschied einmal darüber, ob jemand „verrückt“ oder vielleicht doch noch normal sei.

Heute wissen wir: Zwischen drei und zehn Prozent der Bevölkerung sollen zumindest einmal in ihrem Leben „Stimmen gehört“ haben.

Dabei wird heute davon ausgegangen, daß man nicht unbedingt geisteskrank sein muß, wenn dieses noch großenteils unerforschte Symptom auftritt. Wissenschaftliche Studien (Angela Woods, Universittät Durham) zitieren Rachel Waddingham, die mehrere für sie hörbare Stimmen unterscheiden konnte. Jede sollte anders sein, eigene Namen haben, unterschiedlich klingen.

Dabei ist offen, ob es sich um Stimmen aus dem eigenen Unbewußten, wie beispielsweise der „Stimme des Gewissens“, handeln könnte, oder auch um die Stimme Gottes, wie bei den Propheten des Judentums und bestimmten religiösen Gruppen.

Die Erfahrungen bei Rückführungen und Reinkarnations-Therapie zeigen jedoch auch, daß Verstorbene den Kontakt zu ihrer früheren Mitwelt suchen und sich sprachlich oder über Geräusche bemerkbar machen können.

Der Ehemann von Frau Merkwardt (Name geändert), rief eines Tages in der Praxis an mit der Frage, ob ein Schutzengel das Sterben seiner Frau anregen dürfe. Seit Wochen schreibe sie auf, was der „Schutzengel“ ihr diktiere. Immer wieder den gleichen Inhalt: „Heute Nacht kannst Du sterben, Du wirst sehen, daß es ganz leicht ist“. Nächste Nacht wieder: „Du hast noch nicht genügend geübt, kommende Nacht wird es Dir möglich sein …“Die spätere Therapie zeigte, daß dieser angebliche Schutzengel ein Ehemann aus einem früheren Leben war, der auf diese Weise seine geliebte, aber damals vernachlässigte Frau zu sich „hinüberholen“ wollte.

Eva-Maria hatte ihren Freund, den sie in den nächsten Wochen heiraten wollte, durch einen tödlichen Autounfall verloren. Wenn sie nach seinem Tod mit dem Auto unterwegs war, hörte sie immer wieder neben sich die Stimme: „Tu´s doch, tu´s doch!“ Dazu die Aufforderung, gegen einen Baum zu fahren und damit das gegenwärtige Leben abzuschließen.

Wir müssen heute davon ausgehen, daß es Verstorbene gibt, die den Lebenden gleichsam im Nacken sitzen und in ihrem Sinne beeinflussen wollen. Weitere Fälle dieser und ähnlicher Art ließen sich seitenweise berichten; aber es gibt heute Möglichkeiten, sich vor solchen negativen Kräften zu schützen.

Auf Wunsch gern Beratung, wie geholfen werden kann: E-Mail BREBERTIN@aol.com, Telefon 07081/9393-0 und Handy 0176/622 99 188.